Upcycling – DIYs aus Dosen, Karton, Glas & Plastik

[Werbung wegen Markennennung (unbezahlt) | Affiliate Links sind mit * markiert]

Verpackungsmaterial haben wir ja alle zuhauf zu Hause. Die Linsen kommen in der Dose, die Paradeissauce (aka Tomatensoße) im Glas, das Waschmittel und das Duschgel in der Plastikflasche, die Milch im Tetrapak. Bestellt man etwas, kommt es in einer Box oder Falttasche aus Karton bis zur Haustür. Als wäre das nicht genug, halten mich die Lady und der kleine Lord beim Diskonter auch immer dazu an, noch „einen Karton für miiich“ mitzunehmen. Warum? Wir lieben Upcycling! DIY-Projekte rund ums Wiederverwenden und Aufwerten sind uns die allerliebsten. Ihr auch? Dann schaut mal in diese Upcycling-Ideen hinein.

Unterhalb der Facts & Figures zum Thema Recycling und Upcycling findest Du in diesem Beitrag Ideen zu den Themen
Upcycling von Dosen
Upcycling mit Glas
hier findest Du auch einen Link zum Upcycling von Kerzenwachsresten
Upcycling mit Plastik
Upcycling mit Karton
… Scroll Dich durch!

Recycling und Upcycling

Die ÖsterreicherInnen sind fleißige Recycler. Von Jänner bis Juni 2018 wurden laut ARA in den österreichischen Haushalten rund 538.300 Tonnen Verpackungen und Altpapier gesammelt und em Rohstoffkreislauf zugeführt, also reycelt.

„Im Detail zeigt sich folgendes Bild: Die Sammelmenge an Leichtverpackungen (überwiegend Kunststoffverpackungen) stieg um 1,3 % auf rund 88.000 Tonnen. Auch bei Glas wurde mit 116.600 Tonnen ein Plus von 1,3 % erzielt. Während Altpapier mit 318.800 Tonnen exakt auf Vorjahresniveau blieb, ging die Erfassungsmenge an Metallverpackungen mit 14.900 Tonnen um 1,0 % leicht zurück.“ [Quelle: ARAStand: 13.09.2018]

Im internationalen Vergleich schneiden wir damit sehr gut ab. „Zum einen führt die Verwendung von Papier-, Glas-, Leicht- und Metallverpackungen als Sekundärrohstoff zu einer Reduktion des CO₂-Ausstoßes. Zum anderen hilft die Nutzung von Verpackungsabfällen als Sekundärenergieträger, Kohle, Heizöl, Koks und Gas einzusparen.“  [Quelle: ARA: Wie Klima und Umwelt von der Kreislaufwirtschaft profitieren, Stand 13.09.2018] Genau genommen sparen wir mit dem Recycling rund 6 % der jährlichen Abgasmenge aller in Österreich zugelassenen Pkw.

Statt sich auf den Landes-Lorbeeren auszuruhen, sollten die österreichischen Haushalte bemühen, diese Position auszubauen, denn es ist noch viel Luft nach oben – wer eine Woche lang die Augen offen hält und beobachtet, wie viel Müll im eigenen Haushalt anfällt und wie viel Müll unachtsam auf die Straße oder in die Natur geworfen wird, erkennt den Optimierungsbedarf.

Aus für Gratis-Plastiksackerl

Einen wichtigen Schritt bringt das EU-Verbot für Gratis-Plastiksackerl, das heuer in Kraft getreten ist. Lesetipp: EU verbietet kostenlose Plastiksackerl ab 2018 (Quelle: Die Presse, Stand: 13.09.2018) Zudem bieten viele Lebensmittelgeschäfte Alternativen zum Plastiksackerl an: Hofer hat gar keine Plastiksackerl mehr, Billa bietet Papier-, Jute- und Tragetaschen aus 100 % recyceltem Altplastik, Merkur sagt Tschüss Plastik und auch Spar führt Mehrwegalternativen zum herkömmlichen Plastiksackerl.

Alternative zur Öko-Box

Sehr zum Bedauern vieler WienerInnen wurde die Öko-Box mit Ende März 2018 eingestellt (wurde praktischer Weise immer direkt von der Haustüre abgeholt). Saft- und Milchpackungen werden aber selbstverständlich nach wie vor gesammelt und sollten nicht in den Restmüll geworfen werden. Saft- und Milchpackungen gehören in die Gelbe Tonne – also zu den Plastikflaschen. Um Platz zu sparen am besten flachdrücken. Ein Kilo recycelter Getränkekartons spart ein Kilo CO₂!

Tipp: Wer sich nicht sicher ist, ob und in welche Tonne eine Verpackung soll, kann im Trenn-ABC der Stadt Wien nachsehen, wohin der Müll soll.

Mit Upcycling Bewusstsein schaffen

Damals

Wir Millennials sind mit dem Verständnis aufgewachsen, dass man gekaufte Waren in Plastiksackerl nach Hause trägt. Im Lebensmittelgeschäft gab es Sackerl zum Spottpreis, im Bekleidungsgeschäften bekam man sie in aller Regel gratis. Der Mensch und sein Sackerl waren eine tolle Werbefläche, die der Handel nicht freiwillig aufgeben wollte – und Hand aufs Herz: Wann sagt der Kosument nein zu etwas, das er gratis bekommt, auch wenn es nur ein Sackerl ist?! Das EU-Verbot für Plastiksackerl befreit uns alle von diesem Joch.

Heute

Recycling, Upcycling und Umweltbewusstsein bei Kindern fördernPlastikinseln im Meer, ein Wal, der mit 30 Kilogramm Plastik im Bauch verendet, eine Meeresschildkröte mit einem 12 Zentimeter langen Strohhalm in der Nase, ein Waldspaziergang, bei dem man illegal abgelagerten Müll findet, Plastikflaschen und -säcke neben der Autobahn. Unsere Kinder kennen diese Geschichten und Bilder. Sie finden es traurig. Und manchmal richtig schändlich, was „die Leute mit der Natur machen“. Mit „unsere“ Kinder meine ich nicht die Lady und den kleinen Lord, sondern alle Kinder, die an das Thema Müll, Umweltverschmutzung und Natur herangeführt werden. Kinder haben ein natürliches Verständnis davon, was so gehört und was so nicht sein darf.

Was wir daraus lernen

Das Vorleben ist essenziell, um Kinder zu umweltbewussten Erwachsenen heranzuziehen. Ich rede nicht von Öko-Fuzzis, ich rede nicht von Umweltaktivisten. Ich rede von ganz kleinen Maßnahmen im Alltag, die Müll reduzieren und bewusstseinsbildend sind. Beispielsweise nehme ich die Kinder fast immer zu den Recycling-Tonnen mit. Laut klirrend Flaschen reinschmeißen ist so wunderbar!

Wir haben den Strohhalm zu etwas Besonderem gemacht. Ginge es nach ihnen, hätten sie jeden Tag Kakao mit Strohhalm getrunken, aber ich konnte das nicht. Ich geb’s zu, ich hab den Kindern einen Teil des Videos von der Schildkröte mit dem Strohhalm in der Nase gezeigt und wir haben gemeinsam entschieden, den Strohhalmverbrauch zu reduzieren. Die Lady (7) verwendet eigentlich kaum noch welche und greift im Fall des Falles zu abwaschbaren Strohhalmen aus Hartplastik (ja, ich weiß: Hartplastik ist auch Plastik). Der kleine Lord (4) fragt seither: „Ist heute Strohhalmtag?“ und dann witzeln wir, dass die Schildkröte angerufen und wieder welche im Meer gefunden hat und uns deshalb bittet, heute keinen zu verwenden. Manchmal bekommt er einen Strohhalm. Ich bin davon überzeugt, dass eine Dämonisierung nicht der richtige Weg ist, eine Sensibilisierung aber schon bei kleinen Kindern möglich und sinnvoll ist.

Und wir basteln.
Wenn ich eines kann, dann ist es, den Kindern zu zeigen, dass Dinge kostbar sind. Das es eine Frage der Perspektive ist, was Müll ist, und dass man aus vielen Dingen noch was rausholen kann.

 

Upcycling-Ideen mit Dosen

Dosen kommen bei uns in drei Größen ins Haus – als große Linsendosen, als Katzenfutterdose und als Dose von den geschälten Tomaten in mittlerer Größe und als Maisdose im niedrigen Format. That’s it. Aber das reicht auch wirklich aus, um in überschaubarer Zeit einen Haufen Dosen beisammen zu haben. Um damit noch etwas Sinnvolles zu machen, setzen wir immer wieder Dosen-Upcycling-Projekte um.

Das Dosentelefon

Du brauchst:
2 Dosen
einen Faden, den man straffziehen kann, ohne ihn abzureißen (hier: Häkelgarn), Länge: zirka zwei Meter
Hammer
einen dicken Nagel
2 Kinder, die etwas zu sagen haben

DIY: Schlage mit dem Nagel ein Loch in die Unterseite der beiden Dosen. Fädle den Faden durch das Loch und mache einen Knoten hinein, sodass der Faden nicht aus der Dose rutscht. Spanne den Faden, indem die Kinder in die entgegengesetzte Richtung gehen. Der Faden muss gerade und straffgezogen sein. Sendet einander im Flüsterton Botschaften.

Die Dosenlaterne

Du brauchst:
1 Dose
Hammer
einen dicken Nagel
DIY: Schlage mit dem Nagel viele, viele Löcher in die Dose. Du kannst mit den Löchern ein Muster machen oder Deinen Namen schreiben, es kann symmetrisch oder völlig durcheinander sein. Wenn Du zufrieden bist, stell ein Teelicht oder eine Kerze in die Dose. Warte bis es dunkel ist und zünde die Kerze an. Bestaune das Licht, das durch den Lochkunstwerk scheint.

 

Aufbewahrungsdosen

Mein wirklich liebstes DIY-Projekt mit Dosen ist es, sie als Aufbewahrung wiederzuverwenden. Dosen machen sich toll als Zettelhalter, als Stifthalter, als Make-up-Aufbewahrung, als Spardose (ideal mit abnehmbarem Plastikdeckel), als Geschenkverpackung oder als Sammelstelle für sonstige Kleinteile (z. B.: Kleinteile im Bastelzimmer wie Knöpfe, Perlen, Baumscheiben, Nussschalen etc.)
Du brauchst:
1 Dose
wahlweise: Stoff und Kleber (hier eignet sich z. B. Coccoina*, ein Kartoffelstärke-Kleister, der super für Papier und Stoff ist und bombig hält) ODER Washitape ODER Schnüre/Spitze/Paketband/Sisalkordel ODER Papier ODER Sprühlack ODER Kreidefarbespray ODER Moosgummi (hält in Kombination mit Sprühkleber am besten auf der Metalldose)
Mein wirklich liebstes DIY-Projekt mit Dosen ist es, sie als Aufbewahrung wiederzuverwenden. Dosen machen sich toll als Zettelhalter, als Stifthalter, als Make-up-Aufbewahrung, als Spardose (ideal mit abnehmbarem Plastikdeckel), als Geschenkverpackung oder als Sammelstelle für sonstige Kleinteile (z. B.: Kleinteile im Bastelzimmer wie Knöpfe, Perlen, Filzstreuteile, Dekosteine, Baumscheiben, Nussschalen etc.)

 

Tipp: Bei Dosen, die einen abziehbaren Deckel haben, schneide ich den inneren Ring mit dem Dosenöffner heraus, um die Schnittgefahr beim Hineingreifen in die Dose zu minimieren.

 

Dosen mit Kreidespray verzieren

Möchtest Du mehr Bilder vom Dosenupcycling mit Kreidespray sehen? Hier geht’s zum vollständigen Beitrag.

 

Dosen mit Moosgummi bekleben

Hält am besten mit Sprühkleber*.

Dosen mit Stoff beziehen

Hält am besten mit diesem Kleber*.

Blumengesteck in der Dose

Muttertagsgeschenkidee GastgeschenkFlowerboxen boomen. Ein Blumengesteck in der Dose kannst Du Dir auch ganz leicht selbst machen. Dieses DIY-Projekt geht nicht nur echt schnell, Du hast auch so viele Möglichkeiten: Stimme die Farbe des Lacks zu den Blumen ab und verschenke Blumen in der Dose zum Muttertag, als Gastgeschenk oder dekoriere damit den Tisch bei Deinem Gartenfest. Wie Deine Blumen möglichst lange frisch bleiben erfährst Du im Blogbeitrag DIY-Flowerbox: Blumen in der Dose.

 

 

Upcycling mit Glas

Gewürzgläser - Altglas-Upcycling

Glas ist als Verpackung ein wunderbares Material, weil es tatsächlich recycelt wird. Doch bevor Du es zur Sammelstelle bringst, kannst Du Glas noch mehrfach verwenden. Eine Wiederverwendungsweise, die auf der Hand liegt, ist es, die Gläser zum Einkochen von Marmeladen, Chutneys oder Kompott zu verwenden. Das ist nicht nur umweltbewusst, sondern spart auch eine Menge Geld. Wenn ich merke, dass ein Schraubdeckel schon viele Beulen bekommen hat, bringe ich das Glas zur Sammelstelle. Ein Deckel, der nicht mehr vollständig schließt, ist nutzlos – da beginnt der Inhalt zu schimmeln. Erspar Dir diese Enttäuschung. Meist verwende ich Gläser zweimal für Marmelade.

 

Eine zweite Wiederverwendungsmöglichkeit, die Geld spart und praktisch ist, ist es Gewürze, Nüsse und andere lose Lebensmittel in Gläsern aufzubewahren. Kümmel, Zimt, Garam Masala, Safran, Paprikapulver, Salz und viele andere Gewürze, die in Packungen verkauft werden, die leicht umfallen, reißen oder sich aufwellen, wenn das Nudelwasser mal überkocht, werden bei uns in Gläser gefüllt und beschriftet. So sieht man, was in den Gläsern drinnen ist, hat (mehr oder weniger) Ordnung im Schrank, sperrt damit die Lebensmittelmotten vom Festmahl aus und die Lebensmittel ziehen, wenn sie im Glasbehälter aufbewahrt werden, auch nicht den Plastikgeruch und -geschmack an.

Glas-Upcycling Windlicht

Natürlich gibt es auch viele DIY-Projekte, die sich mit Glas umsetzen lassen.
Babynahrungsgläschen machen sich wunderbar als Windlichter im Garten.

 

… aber auch kleine Vasen dekorieren den Garten.
Alle Fotos und Infos zum Kerzenglas-Upcycling und Windlichtern aus kleinen Gläschen findest Du im Beitrag Glas-Upcycling: Windlichter & Vasen.
Windlicht aus Hippglas

Übrigens: Wachsreste von beschädigten und zu klein gewordenen Kerzen (Christbaumkerzenstummel) kannst Du auch noch verwenden, indem Du neue Kerzen gießt. Wie das geht, erzähle ich im Beitrag Upcycling für Kerzenreste.

 

Upcycling mit Plastik

Plastik kommt in den unterschiedlichsten Formen in unsere Haushalte. Plastiksackerl, Plastikflaschen, Plastikfolierungen, Luftpolsterfolie etc. Die unterschiedlichen Arten von Plastik machen auch sehr unterschiedliche DIY-Upcycling-Projekte möglich. Man kann zum Beispiel einen Hocker aus PET-Flaschen, Karton und Stoff basteln, alte Duschvorhänge als Bastelunterlage verwenden, mit Luftpolsterfolie tolle Muster stempeln oder den Boden einer Plastikflasche als Stempel für Fingerfarben oder Acrylfarben verwenden und damit schöne Blumenmuster zaubern.

 

Waschmittelflaschen upcyceln, Bastelideen

Mein jüngstes Plastik-Upcycling-Projekt sind Behälter für die Waschküche.
Da ich immer das gleiche Waschmittel kaufe, habe ich einige leere Flaschen gesammelt, um daraus Behälter für Waschküchenutensilien und -fundstücke zu machen. Verlorene Socken, Kluppen, Waschmitteldosierer und Wäschesäcke finden hier Platz. Wie ich diese lustigen Tierfreunde aus robustem Plastik gemacht habe, erfährst Du im Blogbeitrag Waschmittelflaschen-Upcycling.

Hast Du auch so viele Überraschungsei-Kapseln zu Hause? Die kleinen Plastikbehälter sind vielseitig wiederverwendbar.

Überraschungseier Upcycling-Ideen, Basteln mit Überraschungseiern

 

Upcycling mit Karton

Karton ist extrem vielseitig! Klopapier-, Küchen- und Geschenkpapierrollen sind robust und machen sich gut als Kugelbahn, durch die man im Herbst auch Kastanien rollen lassen kann. Wir haben aktuell eine Autorutsche aus Küchenrollen im Einsatz.

Ein Katzenfutterkarton ist ein toller Tunnel auf der Autostrecke.
Wir hatten auch schon mehrere sehr robuste Häuser aus Karton. Momentan baut die Lady in ihrem Zimmer „Buckingham Palace“ aus Schachteln.

 

Besonders begeistert habe ich den kleinen Lord mit dem Piratenschiff. Wie Du in weniger als 30 Minuten ein Piratenschiff aus einer Kartonschachtel bauen kannst, erzähle ich Dir im Beitrag Karton-Upcycling: Wir basteln ein Schiff.

Aus einer Eierschachtel habe ich dem kleinen Lord ein Zählspiel gemacht, für das er die jeweilige Anzahl an Glassteinen in das Fach legen muss. So erkundet er den Zahlenraum 1 bis 10. Die Lady legt in der Freiarbeit in der Schule sehr gerne die Zahlen von 1 bis 100 (wobei dort nicht jede einzelne Zahl gelegt wird, habe ich mir sagen lassen). Das können wir zu Hause mit Verschlusskappen/Schraubverschlüssen von Tetra Paks und PET-Flaschen auch machen.

 

15 tolle Upcycling-Projekte von BloggerkollegInnen

Wenn Du vom Upcycling gar nicht mehr genug bekommen kannst und Dir Inspiration für die nächsten DIY-Projekte sammeln möchtest, dann ist vielleicht bei den folgenden Upcycling-Projekten von anderen BloggerInnen etwas dabei.

Verena von HaseundFlo hat diese coole Garage aus Karton gemacht.

Wunderhübsche Blumenelfen aus Eierkartons hat Natalie von schaeresteipapier gebastelt.

Hooray Today stellt Dir Lama-Banderolen fürs Dosen-Upcycling zum kostenlosen Ausdrucken zur Verfügung – mach jede Dose im Haus hübsch!!

Dass Eierkartons sich auch als Fischschuppen gut machen, zeigt Daniela von die kleine Botin mit der Meerjungfrauendeko fürs Kinderzimmer.

Eine ganz tolle Idee, mit Luftpolsterfolie zu stempeln, zeigt Eva auf ihrem Blog Zeit zum Basteln.

Wie man auf Glas schreibt und zeichnet, um Glasbehälter aufzuhübschen verrät Maria von WohnZin.

Wie man Schüttelpennale aus PET-Flaschen macht, zeigt Euch Ashley von Make It & Love It.

Riesen Stifte als Schultüte oder Geschenkverpackung aus Küchenrollen hat Simone von Heimatdinge gemacht.

Ein schuckeliges Weihnachtsdorf aus Klopapierrollen hat Melanie von Monstamoons als Adventkalender gebastelt.

Apropos Advent: Diesen Adventkranz aus Altglas hat Luisa von schereleimpapier, um sich auf Weihnachten einzustimmen.

Ein leuchtendes Städtchen aus Milchkartons hat Ulli von Hej Hanse erschaffen.

Birgit von Die Landfrau erklärt, wie ihr Dosen-Lampions macht.

Alte Jeans in einem hübschen Türkranz zu neuem Leben erweckt hat Andrea von Perlenkuchen.

Ein Puppentheater aus Kochlöffeln und einer Kartonschachtel hat Lisbeth von Einer schreit immer entstehen lassen.

Plastikverpackung bemalt und Schlüsselanhänger daraus gemacht hat Linda von Linda loves …

Stifthalter mit süßen Häkelschnauzen hat Sabrina von Fantasiewerk aus einem Zahnputzbecher gemacht. Klappt auch mit Dosen!

Musikinstrumente für Kinder hat Mama Kreativ aus Dosen, Küchenrollenkartons und Überraschungseiern gemacht.

Piratenschiffe aus Eierkartons kommen von Steffi aka Cuchikind.

 

Upcycling – Basteln mit Müll

Du möchtest noch mehr Upcycling-Projekte ausprobieren? Du findest eine Menge Bastelideen aus Dosen, Glas, Karton und Plastik im Tag Upcycling.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

*

code