Mein grüner Daumen: Pflanzenliebe aus der Prägemaschine

Ich liebe Pflanzen, ich liebe es Grün. Trotzdem gehen die Überlebenschancen von jedwedem Indoor-Pflänzchen gegen Null. Darum habe ich meine Pflanzenliebe auf DIY – eine Sprache, der ich eher mächtig bin – übersetzt und das ging so: Im Jahr 2017 war “Greenery” die Pantone-Farbe des Jahres, weshalb ich mir damals bei Gmund Paper diverse Grüntöne in 300 g/m² bestellt habe. 300-Gramm-Papier ist toll für Karten, aber natürlich auch andere Papierprojekte, weil es robust und trotzdem bearbeitbar ist: Man kann es schneiden, man kann es falten, man kann es aber auch mit Handstanzen oder der Stanz- und Prägemaschine bearbeiten.
Gut, da lag es jetzt also fast ein Jahr und ich konnte mich nicht entscheiden, wofür ich ein so tolles Papier verwenden will.
Im Frühjahr habe ich mir diese wunderbaren Pflanzen-Thinlits von Sizzix [Affiliate-Link] bestellt und sie mit meiner Präge- und Stanzmaschine [Affiliate-Link] verwendet – während ich früher drei separate Postings daraus gemacht hätte, habe ich mir diesmal überlegt, Euch gleich drei Verwendungen derselben Schablone, ja sogar desselben Papiers, in einem zu zeigen, um den Upcycling-Faktor zu unterstreichen. Dinge haben einen Wert – man muss ihn nur entdecken.

Das Papier aus der deutschen Papiermanufaktur ist nicht günstig, aber sehr wertig – zwei Gründe, weshalb ich auch den Papiermüll gerne in Szene setzen wollte. Damit Müll aber auch schön ist, habe ich mir gleich zu Beginn überlegt, wie ich möglichst viele Formen in möglichst hübscher Weise aus dem Papier ausstanzen kann. So schwer ist es nicht: Nach oben und nach unten schauend und leicht versetzt lassen sich einige Blattformen aus einem A5 großen Stück Papier ausstanzen.

Die altpapierreifen A5-Papierbögen habe ich in einen alten Bilderrahmen eingespannt – perfektes Upcycling-Projekt. So kann ich das Papier mit seinen schönen Farben und der tollen Struktur aufheben und habe gleichzeitig ein neues Bild für das Bastelzimmer.

Die ausgestanzten Blätter habe ich für zwei verschiedene Projekte verwendet. Als erstes wollte ich die Deko vor der Wohnungstüre austauschen und habe den Ast mit den Schneeflocken gegen einen Bilderrahmen mit frühlingshaften Pflänzchen ersetzt.

Thinlits Blätter Farn

Dieselbe Technik wie zu Beginn – die Pflanzen-Thinlits als Hintergrund für den Kartenkarton zu verwenden – habe ich auch für diese Geburtstagskarte angewandt. Mit ein paar kleinen Zweigerln kombiniert ist schon eine wunderbare Geburtstagskarte entstanden – sogar so fein, dass sich das Sizzix-Team (die Firma, die diese Prägemaschinen herstellt), das das Bild auf meinem Instagram-Account gesehen hat, sich bei mir gemeldet und mich gefragt hat, ob sie das Bild verwenden dürfen. Schönes Kompliment – die kleinen Freuden im Leben.

Blätter aus der Prägemaschine

Der Kauf hat sich für mich also rentiert, da die Pflanzen-Thinlits vielseitig einsetzbar sind. Sie würden sich auch auf einem Türkranz aus Papierzweigerln oder einer Geschenkverpackung super machen, aber das ist was für eine andere Geschichte.

Welches der drei Projekte ist Dein Favorit?

Danke fürs Vorbeischauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.