Türkranz aus Wollknäueln

Türkranz aus Wollresten, upcycling DIY
Pinne dir diese Idee auf dein Pinterest-Board

Hast du auch einen Haufen Wollreste zu Hause und suchst nach Ideen, um sie sinnvoll, aber ohne zu Stricken, zu verwenden? Mach dir doch einfach einen winterlichen Wollknäuel-Türkranz aus Wollresten.

Schwierigkeitsgrad: ▪▪▫ | Kosten: € (günstig) | Dauer: 2 – 3 Stunden

 

[Dieser Blogbeitrag ist erstmals am 23.11.2016 auf veronicard.at erschienen, 2018 für vlv adaptiert]

Für das Magazin der Landstraßer Kaufleute Impulse habe ich mich Do-It-Yourself-Ideen ausgedacht, die sich gut unter dem Weihnachtsbaum machen und für die winterliche Zeit danach geeignet sind: Einen Türkranz aus Cryptomeria (Sicheltanne), zwei Beanies mit Schal aus Jerseystoff, einen selbst gemachten Fotokalender oder einen köstlichen Schokokuchen. Und natürlich darf mein Türkranz aus Wollknäueln nicht fehlen.


Diese winterliche Bastelidee wollte ich bereits seit längerem probieren, da ich viele Wollreste habe, die darauf warten, einem hübschen Zweck zugeführt zu werden. Manchmal hat man qualitative wenig wertige Wolle (Polyester, Acryl und ganz viel Kratz-Kratz-Kratz-Gefühl) oder Mengen, mit denen man nicht mehr viel anfangen kann. Insofern ist der Kranz aus Wollknäueln auch ein wunderbares Upcycling-Projekt, weil Du mit Wollresten auskommst.

Türkranz aus Wollknäueln

Materialliste

  • Wollreste
  • Styroporkugeln oder Kugeln aus Alufolie aus der Küche
  • einen Trägerring aus Metall, Holz oder sehr festem Karton
    Der Trägerring kann aus vielem gemacht werden. Nimm zum Beispiel den Metallstützring von einer Rankhilfe aus dem Garten, einen Traumfängerring, einen zurechtgebogenen Drahtkleiderbügel oder einen Stickrahmen. Nimm, was du zur Hand hast.
    DIY-Super-Hack: Es funktioniert aber sicherlich auch mit einem festen Karton (beispielsweise eine Obststeige vom Diskonter): Schneide einen großen Kreis mit einem Durchmesser von etwa 40 Zentimetern doppelt aus. Schneide einen kleinen Kreis in der Mitte des großen Kreises aus, sodass du ein O mit einer Breite von etwa 6 cm hast. Klebe die beiden O-Scheiben für mehr Stabilität übereinander. Befestige die Wollknäuel mit der Heißklebepistole auf dem Karton, sodass man nichts mehr davon sieht.

So wird’s gemacht

  1. Forme unterschiedlich große Kugeln aus Alufolie.
    Wenn du zufällig Styroporkugeln in unterschiedlichen Größen zu Hause hast, würden sich die für den Kranz ausgezeichnet eignen. Der Grund, weshalb man die einzelnen Bälle nicht ausschließlich aus Wolle wickelt, ist schlichtweg, dass der Kranz dann beträchtliches Gewicht bekäme und man sehr viel mehr Wolle bräuchte. Mit den Alu-/Styroporkugeln als Basis ist er allerdings recht leicht.
  2. Umwickle die Kugeln mit Wolle. Am einfachsten geht das, indem du dir das Anfangsstück mit Klebeband oder einem Tropfen Kleber aus der Heißklebepistole auf der Kugel befestigst.
    Tipp zum schönen Umwickeln: Wickle immer 10 Runden in die gleiche Richtung, dann halte die Wolle fest und drehe die Kugel so, dass du nun genau quer zu deiner vorherigen Wickelrichtung wickelst. Dadurch entsteht sozusagen ein X auf der Kugel. Nach 10 Umdrehungen drehst du die Kugel nun so, dass du die Zwischenräume mit Wollfäden umwickeln und die Kugel verschwinden lassen kannst.
  3. Arrangieren! Vorbereitung ist die halbe Miete: Lege dir deine Kugeln so auf, wie du sie nun auffädeln (nur bei einem offenen Ring möglich), anknoten (bei geschlossenen Metall- oder Holzringen) oder mit der Heißklebepistole aufkleben möchtest (bei einem Ring aus Karton). Durch das Auflegen kannst du überprüfen, dass der Kranz recht gleichmäßig ist. Verteile die verschiedenen Kugelgrößen gleichmäßig auf dem Kranz.
  4. Befestigen. Wie im vorigen Schritt beschrieben hast du verschiedene Möglichkeiten, die Kugeln zu befestigen. Welche für dich in Frage kommt, hängt von deinem Trägerring ab.
  5. Dekorieren. Wenn du Lust hast, kannst du eine Figur oder zwei Stricknadeln oder Ähnliches auf dem Kranz befestigen.

 

Facts and Figures

Dauer: 2 – 3 Stunden, je nach Größe des Kranzes

Kosten: Die Kosten variieren hier stark mit der Qualität der Wolle und hängen natürlich damit zusammen, ob man Reste verwendet oder die Wolle extra kaufen muss und auch, ob man Styroporkugeln besorgt oder die Alufolie aus der Küche verwendet.

 

Schön, dass du bei mir vorbeigeschaut hast!

 

Pinne dir diese Idee auf dein Pinterest-Board

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

*

code