Papierrosetten selber machen | PLUS: smarte Befestigung

Übergangsdeko zwischen Weihnachten und Frühling, Partydeko für Geburtstage, Silvester oder die Faschingszeit oder elegante Hochzeitsdekoration aus Papier – Papierrosetten sind immer eine wunderbare Idee, um Dein Zuhause schnell in eine Partylocation zu verwandeln.

Schwierigkeitsgrad: ▪▫▫ | Kosten: € (günstig) | Dauer: 5 – 10 Minuten pro Papierrosette

Deko aus Papier selber machen

Partydeko kann ganz schön ins Geld gehen. Das muss aber nicht sein! Für dieses DIY-Projekt kannst Du – abgesehen von extra dafür gekauftem Papier – auch ganz einfach Geschenkpapierreste verwenden, die Du zu Hause hast. Wenn Du es bunt und üppig haben möchtest, kannst Du auch einfach ausgelesene Magazine, Zeitschriften oder alte Kalenderblätter zu Papierrosetten upcyceln.
Falls Du Zeitungspapier verwenden möchtest, noch ein Tipp: Zeitungspapier reißt leichter ein und hat durch die leichte Grammatur (weil es so dünn ist) weniger Stand. Mach lieber kleinere Papierrosetten, da dann auf den Falten weniger Druck lastet.

Papierrosetten ohne Löcher an der Wand befestigen
Pinne Dir diese Idee auf Dein Pinterest-Board.

Papierrosetten selber machen

Du brauchst

  • ein paar Rollen/Bögen Geschenkpapier
    zur Info: Ich habe diesmal 4 Rollen zu je 70 cm Breite und 2 m Länge verwendet, ich habe die gleiche Idee aber auch schon mit 70 x 100 und 70 x 50 cm großen Bögen gemacht – klappt immer, nur sind die Papierrosetten unterschiedlich groß
  • Draht und Zange
  • Schere
  • Klebeband/Tacker/Klebstoff/Kleberoller
  • Locher/Locheisen/Lochzange

Schritt für Schritt zu tollen Papierrosetten

  1. Regelmäßiges Zieharmonika-Muster falten.
    Trick: Falte den Bogen zuerst in der Hälfte. Falte die Hälfte in die Hälfte und wiederhole das so lange, bis Du ein Stück in der gewünschten Faltenbreite hast. Wenn Du die Papierrosetten als Wanddeko aufhängst, ist eine Faltenbreite von 1,5 bis 2,5 cm gut. Orientiere Dich nun an dieser Faltenbreite beim weiteren Falten. So kannst Du sichergehen, dass Deine Falten ungefähr gleich breit sind.

    Papierrosetten selber basteln
    Für Rosetten mit kleinerem Durchmesser schneide das Papier an der entsprechenden Stelle auseinander.
  2. Draht in der Mitte befestigen.
    Schneide ein etwa 15 cm langes Stück Draht ab.
    Lege die Mitte des Drahtes parallel zum Papier um das gefaltete Papier und verdrehe die beiden Drahtenden auf der Rückseite des Fächers, sodass das Papier festgehalten wird.
    Deine Papierrosette sieht nun aus wie ein Schmetterling (mit dem Drahtkörper in der Mitte und den beiden Flügeln rechts und links).
  3. Muster lochen oder schneiden.
    Wenn Du möchtest, dass Dein Fächer ein Muster hat, dann ist das jetzt der richtige Arbeitsschritt dafür.
    Du kannst mit dem Locher arbeiten oder auch mit einer Lochzange mit unterschiedlich großen Lochstanzen arbeiten, um Löcher in unterschiedlichen Abständen in die Rosetten zu stanzen. Falls Du an den Enden eine besondere Form haben möchtest, kannst Du die Enden des Fächers einschneiden. Schneide mit der Schere ein V für Zacken oder einen Bogen für geschwungene Wellen. Wie das aussehen könnte, kannst Du Dir im Beitrag Partydeko aus Geschenkpapier basteln ansehen, für den ich diese DIY-Idee im kleineren Stil ausprobiert habe.

    Wenn die Papierzieharmonika zu dick für den Locher oder die Lochzange ist, musst Du das Papier auf mehrere Etappen lochen.

  4. Mach einen Kreis draus.
    Schließe nun den Kreis, indem Du die „Flügel“ zusammenführst. Du kannst hier entweder mit einer Klammermaschine (am einfachsten), einem Klebeband (braucht ein bisschen mehr Geschick, macht aber sehr schöne Zick-Zacken an den Stellen, wo das Papier zusammengeklebt wird) oder Klebstoff (ich finde, Bastelkleber hält hier am besten, man muss aber ein bisschen halten, während der Kleber trocknet) arbeiten.

  5. Papierrosetten befestigen. Der ultimative Hack!
    Papierrosetten kannst Du dank des Drahts sehr leicht befestigen: Auf Sessellehnen oder Geländern, auf Säulen (je nach Säulendicke muss der Draht natürlich entsprechend länger sein), auf Bäumen oder Ähnlichem. Wenn Du die Rosetten aber an der Wand befestigen willst brauchst Du eine besonders smarte Lösung.
    Was nicht geht: Im Normalfall hält Klebeband das Gewicht der Papierdeko nicht lange, zumal viele Wände sich nicht gut mit dem Klebeband vertragen – sie bröckeln ab, die Wandfarbe wird beschädigt oder das Klebeband hält schlichtweg nicht.
    Was unpraktisch ist: Du möchtest Deine Wand auch nicht zum schweizer Käse machen und lauter Nägel einschlagen.
    Der Befestigungstrick: Eine Rankhilfe! Befestige die Papierrosetten mit dem Draht auf einer Rankhilfe aus dem Baumarkt oder Gartencenter. Um das Gitter an der Wand zu befestigen, musst Du lediglich zwei Nägel (groß) oder Schrauben in der Wand festmachen! Lege Dir die Rosetten am Boden so auf, wie Du sie später anordnen möchtest und kontrolliere, ob Du ausreichend viele Rosetten hast, um das ganze Gitter zu verdecken.

    Tipp: Ursprünglich war ich auf der Suche nach engmaschigem Maschendrahtzaun (wie von einem Kaninchenstall). Zwei Dinge, die dagegensprachen: 1. der Preis (viel teurer als diese Rankhilfe um € 9,90), 2. die Stabilität: Maschendrahtzaun wird im Normalfall in Rollen verkauft. Dadurch hat er meist eine Krümmung im Material und Du müsstest oben und unten, vielleicht sogar zusätzlich in der Mitte, Nägel in der Wand einschlagen, damit die Konstruktion gut gespannt ist.

Partydeko oder Übergangsdeko aus Papier selber machen

 

 

Wenn Du Dich an den Papierrosetten satt gesehen hast, die Party vorbei ist oder die Jahreszeit eine andere Deko erfordert, gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die Rankhilfe als Dekokonstruktion einzusetzen. Hast Du zum Beispiel meinen Weihnachtsbaum auf Instagram gesehen? Ich zeig Dir hier nochmal ein Bild zur Inspiration.

 

Danke fürs Vorbeischauen!

 

Pinne Dir diese Idee auf Dein Pinterest-Board.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

*

code