Glitzershaker selber machen – super easy

Auf unserer Liste der 100 Dinge, die wir im Sommer machen wollen, stehen Glitzershaker. Das ist ein tolles DIY-Projekt, das man gemeinsam mit Kindern (etwa ab drei Jahren) machen kann. Damit eignet es sich auf gut für eine Kindergeburtstagsparty oder ein Fest, bei dem man etwas mit Kindern basteln möchte.

Die Lady, der kleine Lord und ich haben das ausprobiert!

Das brauchst für einen Glitzershaker

Was braucht man für einen Glitzershaker/eine Schneekugel

  1. ein sauberes, leeres und verschließbares Glas – das kann ein Gurkenglas, ein Marmeladenglas oder auch ein neues Einmachglas sein.
    TIPP: Besonders geeignet sind hohe und eher schmale Gläser wie Oliven- oder Kaperngläser oder eine kleine Mineralwasserflasche von Voss.
  2. destilliertes Wasser – das kannst Du fertig kaufen oder auch – so haben wir es gemacht – einfach Wasser im Wasserkocher abkochen und abkühlen lassen.
  3. Glycerol – bekommst Du in der Apotheke. (Glycerol ist auch bekannt als Glycerin, Propan-1,2,3-triol, 1,2,3-Propantriol, Propantriol, Glycerinum oder E422.) Glycerol ist schwerer als Wasser, weshalb es nicht in Millilitern (ml), sondern in Gramm (g) abgemessen/verrechnet wird. Wir haben uns eine 300 ml Flasche füllen lassen und dafür 14 Euro bezahlt.
  4. Glitzer! Glitzerstaub, Glitzerperlen, Glasperlen, Glaskugeln, Streudeko, kleine Plastikteile wie Bügelperlen etc. Du bekommst all das in 1-Euro-Shops. Bevor Du Geld dafür ausgibst, durchforste doch einmal Deine Partykiste – Sterne als Streudeko vom letzten Weihnachten, Glassteine, die als Tischdeko in den frühen 2000ern toll aussahen, eine alte Kette mit vielen Perlen, die Du nie trägst … all das eignet sich hervorragend als Füllmaterial für Deinen Glitzershaker.

So machst Du einen Glitzershaker

  1. Fülle das Glas bis knapp unter die Hälfte mit destilliertem Wasser.
  2. Gib nun Deinen individuell zusammengestellten Glitzer in das Glas. Achte darauf, dass es nicht zu viel wird. Die Lady und der Lord haben es ein bisschen übertrieben, dann fliegt und segelt natürlich nicht alles so schön. Deine Glitzerelemente brauchen Platz, um zu wirken. Wenn Du ihnen beim Segeln zusehen willst, ist weniger mehr.
  3. Fülle den Rest des Glases mit Glycerol. Die Zähflüssigkeit lässt die leichten Glitzerteile langsamer schweben, als sie es in Wasser täten. Hier ist mehr auch wirklich mehr. Wir haben mit unserer Flasche drei Glittershaker gemacht (weil wir bereits alle drei damit begonnen hatten), hätten wir das Glycerol nur auf zwei Gläser aufgeteilt, würden die Teilchen noch träger fallen.
    Probier es aus, experimentiere ein bisschen, wovon Du am Ende wie viel hineingeben möchtest, das ist der halbe Spaß am Glitzershaker machen. Mit einem 1:1-Mischverhältnis von Wasser und Glycerol bist Du gut im Rennen.
  4. Verschraube das Glas. Damit es besser hält, kannst Du den Rand des Deckels mit Superkleber eintropfen und das Glas damit dauerhaft verschließen.
  5. Shake, shake, shake!

Tipp: Günstiger als Glycerol ist klares Babyöl. Es ist ebenfalls zähflüssiger als Wasser, aber nicht so wie Glycerin. Ich habe auch gelesen, dass es nicht so lange hält. Falls Du Babyöl zu Hause hast und es nicht anderweitig verwenden kannst, kannst Du den Glitzershaker auch damit machen.

 

Kosten: ca. 20 Euro für drei große Shakergläser

Dauer: ca. 15 Minuten oder so lange man sich Zeit lassen möchte (theoretisch könnte man es auch in 5 Minuten schaffen, wenn man gekauftes destilliertes Wasser verwendet.

Gutes Gelingen und viel Spaß mit den Glitzershakern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

*

code