Namensbücher sind out – ein Hoch auf die Speisekarte

Wer braucht schon ein Namensbuch, um einen ausgefallenen Namen für den Nachwuchs auszusuchen?! Inspirationen finden sich doch an jeder Ecke. Sogar in der Allergenliste der Speisekarte beim Nobelgriechen.
Die Kolumne zum Thema Lebensmittelunverträglichkeiten und nordische Kindernamen.

Neulich waren wir essen. Endlich wieder einmal allein zu zweit. Niemand, der sich zuerst ein Stück meines Steaks abschnorrt und es nach fünfmaligem Kauen mit gerümpfter Nase und ohne weitere Vorwarnung auf mein Teller plumpsen lässt. Keiner, der die Frittaten aus der Suppe fischt und mir das Suppenwasser hinüberschiebt. Niemand, der mir mein Glas Pago-Marille nach dem Trinken voller zurück gibt, als er es genommen hat.

Modernes Ambiente, gehobene griechische Küche, Blick auf der Kopfsteinpflaster im 1. Bezirk – totale Konzentration auf die traute Zweisamkeit … bis die Speisekarte kam. In fetten Lettern stand neben jeder Speise die Abkürzungen der Zutaten, die Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten hervorrufen können und zwar so prominent, dass ich mich dem Studium selbiger hingab.

Ich kam mir vor, als würde ich einen Wikingerroman lesen – mit den Hauptfiguren AGLOH und LOAN die gegeneinander um OLGA warben. Bei NOLGCA und DLORG musste ich an die Orks aus Der Herr der Ringe denken, womit mir der Appetit etwas schwand und als meine Augen schlussendlich über Abkürzungen stolperten, die so unglücklich klangen, dass ich unseren Kindern ähnlich lautende Wörter bei Tisch verboten hätte, war ich bestelltechnisch ratlos. Denn wer will schon ROLCAG und LOGAC essen? Wenig sexy auch LOFAG – ist zwar harmloser Büffelmozzarella mit diversem Rundherum, hört sich aber trotzdem verdächtig nach dirty talk an.

Ich habe mir also etwas Unverfängliches ausgesucht. Wäre ich aktuell auf der Suche nach einem ausgefallenen nordischen Kindernamen wie RONMGLAD oder RAOLM, hätte ich den Kellner gebeten, mir dir Karte mitnehmen zu dürfen, aber dafür habe ich das ruhige, ungestörte Essen meines MLGA viel zu sehr genossen.

PS: Wusstet ihr, wogegen man offenbar nicht allergisch sein kann? Zitronensorbet mit Mango und Vodka – da gab es keine Allergenabkürzung. Blöd nur, dass ich Mangos nicht ausstehen kann.

Die DIY-Bloggerin, SEO-Texterin und Digital Content Creatorin Veronika Fischer aus Wien sagt: "Bis bald."

Teil's mit anderen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

*

code

Wer hier schreibt
Veronika Fischer ist freie Texterin und Bloggerin aus Wien.
Veronika Fischer, Foto: © Rotraud Priesner
Let's connect
Meine Favoriten im FrÜhling
enthält Werbung [Affiliate Links]
Knüpfen & Sticken
Wenn Du mit mir knüpfen willst, empfehle ich Dir dieses Stickgarn, das Du – wie der Name schon sagt – auch für Stickprojekte verwenden kannst.
Basteln mit Papier
Das Envelope Punch Board ist ein tolles Werkzeug, um eigene Kuverts in verschiedenen Größen mit dem Papier Deiner Wahl selbst zu machen. Das praktische Tool gibt es bereits für knapp über 20 Euro.
Wo Kuverts sind, sind auch kleine Geschenkboxen nicht weit. Die fertige ich am liebsten mit dem Gift Box Punch Board an.
Ähnliche Beiträge
Newsletter
.
Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren